normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Kontakt / Mitmachen
 

Interesse, Kennenlernen, Mitmachen?

Für Fragen steht unser Team für Sie bereit. Wir beantworten gerne Ihre Fragen und freuen uns auf Ihre Nachricht oder Ihren Anruf. Kontakt

 

 
 
Flyer
 

Hier können Sie unseren Flyer downloaden. Flyer Transition Town IN

 
 
Mitwirkende gesucht!
 

Unterstützung für das
ReparaturCafé gesucht! mehr


Mitwirkende für
Gemeinschaftsgarten in
IN-Süd gesucht! mehr

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Die Entwicklung und Bedeutung unseres Logos

 

Wie es begann

Nach der Gründung unserrer Initaitive 2012 war es uns sehr wichtig ein aussagekräfiges Symbol, als Ausdruck unserer Anliegen, Haltung und Arbeit zu finden. Während einer gemeinsamen Aktion ist in kreativer Arbeit das erste Logo (siehe unten) entstanden. Für was es steht und was es bedeutet findet sich in den nachfolgenden Zeilen. 

 

Die erfolreiche Arbeit der letzten Jahre seit 2012, sowie die damit verbundene vermehrte öffentliche Aufmerksamkeit, veranlassten uns unsererm Logo und unserer Webseite einen profesionelleren 'Anstrich' zu geben. Das aktuelle Logo (siehe linke Ecke auf der Wbseite) und das Desigen der neuen Webseite entstanden 2015. 

 

Die gelbe Blüte…
…steht für die Stadt und ihre neun Stadtteile.

Ingolstadt gilt bisher in erster Linie als „Boom-Town“ und aufblühender Wirtschaftsstandort. Tatsache ist aber auch: Auf diesem Weg bleibt ein natürliches, nachhaltiges und soziales Leben langfristig auf der Strecke.


Längst ‚blühen‘ auch in Ingolstdt zahlreiche Initiativen, die den Übergang proben: Weg vom grenzenlosen Ressourcenverbrauch hin zu zukunftsträchtigeren, nachhaltigeren Lebens- und Wirtschaftsformen.Der Samen ist gesät, die Blüte wird wachsen und schon jetzt haben die Menschen aus den umliegenden Gemeinden und Landkreise einen großen Anteil am Wandel dieser Stadt.


Die Donau – Fluss des Lebens
Tatsächlich schmiegt sich die Stadt an diese Biegung der Donau. Der Flusslauf auf dem Logo erinnert aber auch an „Peak-oil“ oder „Peak-everything“, jenem Zustand, der für die verschiedensten Ressourcen schon zutrifft: Die Förderhöchstmengen sind längst überschritten. Ab jetzt wird’s weniger und teurer. Stellvertretend für viele Rohstoffe zieht sich eine schwarze Ölspur durch das klare Blau des Flusses. Jeder von uns entscheidet, wie lange es noch dauert, alternative Energiekonzepte zu nutzen und wir endlich bereit sind auf diesen Treibstoff und die Spur der Zerstörung, die er hinter sich herzieht, zu verzichten.


Übergang am Fluss - für ein gutes Leben in Ingolstadt jetzt und in Zukunft!

Ingolstadt war seit frühester Zeit ein wichtiger Übergang über die Donau und ist es auch heute noch. Hier zogen unsere Vorfahren mit ihren Großfamilien durch die Auenlandschaft und durchquerten auf Furten die zahlreichen Flussarme. Im Mittelalter wurde z.B. Salz aus den bayerischen Bergen weiter nach Norden transportiert. Doch seit damals hat sich viel geändert.

 

Heute gehört Ingolstadt zu den am schnellsten wachsenden Städten in Deutschland. Doch schnelles Wachstum fordert seinen Tribut.  Derzeit stauen sich die Fahrzeuge auf den Flussübergängen und Straßen der Stadt, Grünflächen werden zugebaut und echte Nachhaltigkeit (sozial, ökologisch u. ökonomisch) bleibt auf der Strecke.

 

Auch der moderne Übergang/Wandel soll fließen. Wir fragen uns: Wann finden wir zu einer Lebens- und Wirtschaftsform, die dem Leben langfristig und nachhaltig dient, statt es zu zerstören? Die Antworten darauf können und dürfen nicht starr und dogmatisch sein. Es gilt, gemeinsam einen fließenden Wandel bzw. Übergang zu finden damit ein erfüllenderes, sozial-verbundeneres und gerechteres Leben jetzt schon vor Ort für Alle möglich wird.

 

Wir, die Initiatoren und Freunde dieser Idee, fühlen uns diesem Wandel schon lange verbunden.

 


Kommentare einiger unserer aktiven Mitglieder.

„Gewöhnlich sind wir uns nicht bewusst, dass alles stets im Wandel ist. Je mehr Bewusstsein ich in mein Denken bringe, desto mehr erkenne ich die Dringlichkeit, selbst Verantwortung zu übernehmen. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, weniger Energie, Lebensmittel, kostbare Materialien zu verschwenden und stattdessen großzügig umgehen mit Liebe und Mitgefühl.“ Ingrid Kreitmayer, Ingolstadt


 


 

“Nach meiner Meinung ist es ein großer Fehler, der Erde und ihrer Bewohner so wenig Wertschätzung entgegen zu bringen. Im Großen wie im Kleinen liegt mir eine gesunde Umwelt am Herzen. So dass noch Generationen nach uns ihre Freude daran haben können.“ Renate Morasch, Ingolstadt